Die Realschule Nord kämpft ums Überleben - eine Dokumentation

Schon lange nicht mehr hat ein Schulthema die Gemüter in Düren so erhitzt wie dieses: die Realschule Nord soll geschlossen werden, aus Kostengründen. Etwa 200 000 Euro soll das pro Jahr bringen, in erster Linie sind das Unterhaltskosten für das Gebäude. Nun befürchtet die Nordschule, von der benachbarten Realschule Bretzelnweg geschluckt zu werden. Dahin sollen die Nordschüler nämlich, das ist der Plan. Zunächst war im Rat der Stadt Düren von einer Fusion, von zwei Schulen unter einem Dach, die Rede. Doch haben bislang keinerlei Gespräche stattgefunden, etwa über pädagogische Konzepte. Das vor allem beklagt Pia Fuchs-Dransfeld, die Leiterin der Nordschule. Endgültig entscheiden will der Stadtrat in seiner Dezember-Sitzung. Nächsten Mittwoch, 6. Oktober, findet eine Demonstration von der Realschule Nord bis zum Rathaus statt. Beginn ist 13.30 Uhr. Um 17 Uhr kommt es zu einer Sondersitzung des Schulausschusses. Natürlich geht es auch um die drohende Schließung.

CDU wartet ab

Die maßgeblichen Politiker in Düren, in erster Linie die der CDU, sagen, sie wollten zunächst die Stellungnahmen der Schulkonferenzen beider Realschulen abwarten. Die tagen nach den Herbstferien. Erst dann könne klarer gesagt werden, wie es weitergeht.
In den örtlichen Medien ist in letzter Zeit eine Menge geschrieben worden zu dem Thema. Düren spüren stellt heute mal zusammen, welche Stellungnahmen in den vergangenen Tagen eingegangen sind – vornehmlich bei den Dürener Nachrichten, der journalistischen Basis des Autors. Da das Internet keine Mengenbegrenzungen kennt, erscheinen die Statements unverändert und in voller Länge – als Dokumentation.
Schon einmal hat Düren spüren alle Leser aufgerufen, sich zu äußern. Das ist uns wichtig. Bitte nutzen Sie unser Kommentarfeld, damit eine lebhafte Debatte in Gang kommt. Ist es richtig, dass die Nordschule schließt? Gibt es Alternativen? Sollte das Dürener Rathaus gar nicht an der Bildung sparen? Sagen Sie uns die Meinung.
Und hier geht´s zu unserer kleinen Dokumentation.

Seiten: 1 2

9 Kommentare zu Die Realschule Nord kämpft ums Überleben – eine Dokumentation

  • eine Mutter

    Soweit sind wir schon,
    an der Schulausbildung unserer Kinder wird gespart!!!!!
    Warum spart Düren nicht an andern Projekten?

    Pfui ihr Haushaltsplaner

  • Irene Neubert

    Hallo,
    auch ich bin Mutter zweier Schüler der Realschule Nord….
    und durfte die Vorgehensweise der Stadt Düren hautnah als engagierte Mutter miterleben.
    Lediglich über die Zeitung erfuhren Eltern , Lehrer und Schüler von den Plänen der Stadt. In der letzten Ratssitzung , im Juni 2010 – wurde bereits ein Beschluss zu diesem Vorhaben gefasst. Für uns ALLE – ein absoluter Schock!!
    Was aber jeden von uns noch viel mehr “Sauer aufstößt” ist die Feigheit der Verantwortlichen ,- wie Bürgermeister und Anhang. Als mündige Bürger fühlen sich die Eltern und Lehrer in dieser Sache nicht behandelt.
    Wir spüren lediglich eine schon peinliche Ignoranz durch die Stadtväter bezüglich unserer Sorgen und Nöte. Die Argumentation der Einsparung zu den Betriebskosten der Immobilie , die ja gestern auch nochmals durch Herrn Larue über den WDR verbreitet wurde , ist absolut fadenscheinig.
    Zumal in den vergangenen 10 Jahren immer wieder in das Schulgebäude der R-Nord investiert wurde.Erst kürzlich wurden die Toilettenanlagen der Sporthalle aufwendig saniert , eine neue Mensa NEU angebaut und vor eiingigen Wochen erst offiziell in Betrieb genommen.Die Behauptung auf Jahre gesehen dort Millionenbeträge neu investieren zu müssen ist lächerlich.Zumal auch die Realschule Bretzelnweg, um das Vorhaben die RS-Nord mit aufzunehmen ,finanzielle Aufwendungen durch Sanierungs-und Erweiterungsbauten für die Stadt Düren zwangsläufig mit sich bringen werden.
    Das einzig , für mich ,nachvollziehbare Argument für das Schließen einer so guten Schule ist das, durch Nord-Düren, kreisende Gerüchte eines Kaufangebotes zur Schul-Immobilie.
    Denn dann wären die Rückerstattung der Landeszuschüsse für den Mensabau durch die Stadt Düren nur “Peanuts”…..
    Ein solches Gebäude würde kein Immobilienbesitzer , nach solchen Investitionen , mal eben wegen Einsparungen der jährlichen Betriebskosten brach liegen lassen.
    Mal gut das Dürens Politiker scheinbar die Meinung vertreten , dass man uns Erwachsenen genauso wie die Schüler für DUMM verkaufen kann.
    Nicht nur Dürens Politiker können lesen , schreiben und denken—–…..”der kleine Mann hat auch die Schule besucht und seinen Kopf zu nutzen gelernt!”

    Blamabel empfand ich bei der gestrigen Demo das “Glänzen durch Abwesenheit” der Verantwortlichen aus CDU/FDP , denen wir diese Diskussion verdanken. Respektlosigkeit den Betroffenen gegenüber; jemand der ehrlich spielt und nachvollziehbare Argumente anbringen kann , stellt sich seiner Verantwortung. Für mich ist das Verhalten des Bürgermeisters und des Stadtrates ein “FALSCHES SPIEL”.

    Unsere Schule liegt mit ihren Oberstufen-Abschlüssen weit über dem Landesdurchschnitt, hat Differenzierungsmöglichkeiten -die man an anderen Schulen suchen muß…..
    Das Ganze nur ein einziges “Trauerspiel”!
    Hier wird unseren Kindern genau das Gegenteil von Demokratie präsentiert!!! —Auf die Fragen meiner wütenden Kinder, gestern :”Warum denn der Larue oder seine Vertreter nicht da waren?” , konnte ich nur antworten :”… ein Negativbeispiel ,genauso sollte Poltik bzw. Verantwortung nicht praktiziert werden….”

    In der freien Wirtschaft ist ein solches Verhalten durch Führungskräften nicht tragbar , will Schweigen in der Position unserer Stadtväter…..

    Mich würde interessieren , warum erst im vergangenen Jahr mit Volldampf der Erweiterungsbau an der Schule für die Mensa durch gezogen werden mußte….?????????

    Hier sehe ich, persönlich nur ,die PROFITGIER der Stadt als plausible Erklärung für die “Abwicklung” unserer Schule.

    Das jetzige Hin – und- Herwinden der Herren , es müsse erst in den Schulkonferenzen über das Ganze entschieden werden , gleicht einer Farce —–
    Die gestrige Haltung als Zeichen der Ignoranz gegenüber der Demonstranten , gezeigt durch Abwesenheit der Politiker, sagte eigentlich ALLES.

    Die Schließung der RS-Nord bedarf nur der Formsache, die man ja schon mehrfach verletzt hat und der man nun in letzter Instanz “Schulkonferenz” Rechnung tragen muß ,um letzlich rechtskräftig werden zu können.

    Warum hat man uns als Teil der Schule nicht in die Pläne rechtzeitig mit einbezogen ?
    Wir wissen wohl Alle , dass sich an unserem Schulsystem langfristig etwas tun muss —-auch die Betroffenen der RS-Nord!!!! Saubere vernünftige Planung benötigt nicht solch ein “Falsches Spiel” und würde auch niemanden gegen sich aufbringen.

    Blamabel für die Stadtväter Dürens !!!

  • Eine Mutter

    Auch ich bin Mutter eines betroffenen Schülers der momentan die 7. Klasse der RS-Nord besucht, und das sehr gerne.
    Die gestrige offene Diskussion in der Turnhalle der RS-Nord mit Herrn Bürgermeister Larue, Herrn Geuenich (CDU), Frau Schloemer (Die Grünen/Bündnis 90), Frau Nietan (SPD), dem Direktor der Realschule Bretzelnweg sowie unserer Schulleiterin Frau Fuchs-Dransfeld schlägt dem Fass wirklich den Boden aus. Ich für mich persönlich hatte das Gefühl, keine einzige Frage die seitens der Zeitung bzw. den Eltern usw. an die Herren und Damen der Politik gerichtet wurden, wurde wirklich beantwortet. Stattdessen wurde weit ausgeholt und nur um die Sache drum herum gesprochen. Ich kann nur sagen hier habe ich das erste Mal, genau wie man das aus dem Fernsehen kennt von der Politik verschaukelt zu werden, soetwas “Live” erlebt. Ich kann nur sagen: “FURCHTBAR”. Es wird gesagt in Nord-Düren gibt es 2 Realschulen auf 1000 m Luftlinie. Das ist zuviel. Man sollte mal in das Zentrum von Düren schauen, dort kann man quasi von einem Gymnasium in das andere gehen (4 Stück). Diese sind meines Wissens auch nicht alle voll ausgelastet. Im Prinzip genauso wenig wie die Realschule Bretzelnweg. Es ist der falsche Ansatz eine gut funktionierende und ausgelastete Schule zu schließen und dies auf die Unterhaltungskosten von 200.000,00 EUR zu stützen. Ich denke die Realschule Bretzelnweg verschlingt bei nur halber Auslastung mindestens genauso viele Kosten wenn nicht mehr. Wenn ich mir beide Gebäude genauer betrachte komme ich zu dem Schluss, dass nicht in die Realschule Nord 2,0 Mio EUR zu Sanierungszwecken investiert werden müssen, sondern in die Realschule Bretzelnweg. Alles in allem ist es einfach traurig, wie die Politik mit seinen Wählern und den Wählern von Morgen, nämlich unseren Kindern, umgeht! Wäre ein Wille seitens der Politik da, die Schule zu erhalten, würde sich auch ein Weg finden, die 200.000,00 EUR an anderer Stelle zu sparen. Es gibt genügend Projekte die wir Bürger nicht wirklich brauchen. Allerdings sollte “JEDEM” die Bildung unserer Kinder das Wichtigste sein.

  • Mario

    Lächerliche Aktion Stadt Düren!

  • Kerstin G.

    Was sich die Dürener CDU und FDP jetzt erlaubt ist schier eine Frechheit.
    Was wurde den Eltern und Kindern der RSN alles vor Monaten versprochen: Zwei Schulen unter einem Dach, keine Schließung- eine Fusion, keinen Aufnahmestopp. Fünf verschiedene Modelle zur Übernahme werden der Schulpflegschaft vorgestellt,die RSN hat auf jedenfall Mitspracherecht!!!
    NICHTS, aber auch gar nichts haben die amtierenden Parteien, allen voran unser Bürgermeister Herr Larue eingehalten.
    Im Gegenteil, der Finanzausschuss beschließt nicht nur die Schließung der Schule, nein, er weiß auch, wie man Schulpolitik betreibt. Zwei Schulen unter einem Dach sind auf einmal zu teuer, wieso wird nicht erst geplant und dann “ehrlich” die Öffentlichkeit informiert.
    Die Damen und Herren des Schulausschußes sollten sich schämen, ca. 400 Realschulplätze im halboffenen Ganztag zu streichen, ohne den Elternwillen zu berücksichtigen, das ist nicht nachvollziehbar.
    Es ist ein Schulentwicklungsplan in Auftrag und sie warten das Ergebniss nicht ab!!!
    Sie schmeißen das Geld zum Fenster raus!!! DÜREN MUSS SPAREN !!!
    Ich kann kaum in Worte fassen, wie unglaublich ich es finde, wie Sie mit den Sorgen und Ängsten, der RSN, der Kinder und Eltern, umgehen.
    Wir, die Wähler unsere Politiker, wurden vom ersten Tag an nicht informiert (die Presse informierte), wurden hingehalten und missachtet, von Mitsprache keine Spur.
    Ich bin wütend über soviel Ignoranz und Arroganz, aber auch furchtbar traurig,weil ich weiß, wie schwierig die nächsten Jahre für unsere Kinder werden. Aber eins hat die Schulfamilie der RSN, mit all den wertvollen Menschen, gezeigt: “Wir halten Zusammen, was immer noch passiert”.

  • Sabine Tippmann

    Zunächst einmal möchte ich etwas loswerden, welches mir ganz besonders am Herzen liegt… Unsere Realschule Nord wird zwar 2013 geschlossen, diesen Kampf haben wir Eltern für unsere Kinder leider verloren… aber wir haben in dieser Zeit des Kampfes unendlich viel gewonnen. Unseren Kindern konnten wir in dieser manchmal sehr erdrückenden Zeit vieles beibringen, was wohl so mancher Erwachsener nie lernen wird… Unsere Kinder sind während dieser Zeit zusammen gewachsen und haben gelernt, dass man in einer Gemeinschaft zwar nicht immer der Sieger sein kann, aber das man gemeinsam Dinge erreicht, die man alleine vielleicht nie schaffen würde. Ich denke, unsere Kinder haben dadurch fürs Leben gelernt, was anderen verwehrt bleibt. Hierfür ein dickes “Danke Schön” an alle, wirklich alle, die uns Eltern beim Kampf um die Realschule Nord so tatkräftig unterstützt haben.
    Zum Abschluß ein kurzer Satz an die Politiker, die die Entscheidung, eine wunderbar funktionierende Schule in der “Schulstadt” Düren zu schließen, getroffen haben:
    Ich finde es schier eine Unverschämtheit, mit welcher Unverfrorenheit sie uns alle über Monate im Glauben gelassen haben, irgendetwas von dem, was wir als Elternschaft zu sagen haben, wäre von Interesse. Wir Eltern wurden korrigiert, wenn wir von Schließung unserer Schule sprachen, nicht Schließung hieß das Zauberwort, sondern “Fusion zweier Schulen”. Komisch, für mich ist dies eine Schließung und nichts anderes.
    Zum Abschluß bleibt noch zu sagen, dass egal, was jetzt auch noch auf die Kinder, die Schulleitung, die Lehrer und die Eltern der RS Nord zu kommt, das Herz der Realschule Nord wird weiter schlagen…

  • Jannis

    Jannis Kl.: 6b Klassensprecher , Realschule Nord

    Warum ?
    Ich bin so furchtbar traurig. Wie und wo soll es jetzt weitergehen ?
    Vor zwei Jahren stellte ich mir die gleichen Fragen. Meine schöne Grundschulzeit ging zu Ende. Mit der Empfehlung für`s Gymnasium schauten meine Eltern und ich uns verschiedene Schulen an. Und mit dem Tag der offenen Tür an der Realschule Nord hatte ich meine neue Schule gefunden. Hier fühlte ich mich wohl. Ich wollte mein Ziel, einmal das Abi zu machen, über diese Schule erreichen.
    Bis heute haben ich und meine Eltern diesen Schritt nicht bereut.
    Unsere Schule ist super ! Hier macht mir das Lernen Spaß!! Und die Lehrer sind sooooo toll !!!!!!
    Wir sind den Lehrern wirklich wichtig. Warum sind wir den Politikern nicht genauso wichtig?
    Ich wünsche mir zu Weihnachten nur eines, dass meine Lehrer mich weiter begleiten und ich
    meinen Abschluss mit Ihnen machen darf.
    Den verantwortlichen Politikern und vor allem unserem Bürgermeister Herr Paul Larue (er hatte uns so viel versprochen und nichts gehalten) wünsche ich ein Herz . Damit Sie einmal den
    Schmerz fühlen, den ich, meine Eltern und alle deren Herz an dieser Schule hängt jetzt fühlen.
    Und Sie so verstehen ,was Sie mit unserer Schulschließung anrichten.
    Meine Mama sagte mir: „ Diese Schule ist so etwas Besonderes, vielleicht geschieht doch noch
    ein Wunder.“ Dafür bete ich.

  • Sarah Vieth

    Ja es ist vollbracht!!!! Einfach makaber!!!!! Das soll es also gewesen sein???? Es ist und bleibt einfach nur heftig. Wie alle bereits geschrieben haben, ist allen beteiligten Kindern, Eltern und Lehrern alles versprochen und nichts, aber auch rein gar nichts gehalten worden. Dazu kommt ja noch, dass man als Eltern jetzt auch keine Chance hat, sein Kind auf einer anderen Schule anzumelden zum kommenden Schuljahr der Klasse 7, da anscheinend die Schulleitung nicht `sollen`. Ich hege die stille Hoffnung, dass es auch dort den einen oder anderen geben mag, der sich nicht einschüchtern läßt und im Sinne des Elternwillens handelt. Wir Eltern und die Kinder fühlen uns an unserer RSN super wohl und wollen auch nicht woanders hin und schon gar nicht, dahin, wo sie es uns von der Politik vorschreiben. Demokratie???? Laut Grundgesetz Freier Wille????? Irgendwie haben da wohl einige Politiker was aus den Augen verloren.
    Schulentwicklungsplan scheint auch für viele ein nicht erklärbares Wort zu sein.Alle Kinder, Eltern und Lehrer sind enttäuscht, traurig und fühlen sich verar…. und wir mussten alle die Erkenntnis erfahren, dass Politik wohl eher nur auf dem Papier funktioniert und sonst eher gar nicht. Mir drängt sich die Vermutung auf, dass es den Damen und Herren um etwas ganz anderes geht, nämlich darum, dass es unserer gelben Schule mit großem Herz und neuer Mensa an den Kragen gehen soll und es da doch nur um den Verkauf geht. Der Haushalt der Stadt Düren sieht bescheiden aus und der Verkauf tut ihm recht gut. Immer nur Geld, Geld Geld!!!!! Meinen Haushalt könnte ich nicht so führen, da würde wohl weder meine Bank noch der Einzelhandel mitmachen. Wie wärs mal mit dem Versuch, mit den Damen aus dem TV vom Haushaltcheck???? ( ja es hilft nur noch Ironie, sonat kommt man aus dem Tränenfluss nicht mehr raus!!)
    Jetzt aber auch noch einen Dank an die Politik für dieses `versaute`Weihnachtsfest und ich weiß nicht, wie man so noch gut schlafen kann oder mit erhobenen Kopf über die Straße gehen kann.

    Ich möchte mich auch noch ernsthaft bei allen Eltern für ihren phänomenalen Einsatz bedanken. Ja hier sind wir genau richtig gelandet an der RSN, wo es eine große Familie gibt und Familie heißt, zusammenhalten!!!!!

  • Mario Voelker

    Auch wenn wir den Kampf gegen die Stadt Düren alles Voraussicht nach am
    15.12. verlieren werden, so gibt es für mich immer noch einen Gewinner in
    dieser Situation, quasi ein kleines Teelicht am Ende des Tunnels.
    Gewinner für mich ist unser Staatssystem, unsere Demokratie. Frei nach dem
    Motto : Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!
    Ich fände es schön, wenn es möglich wäre, unseren Kampf gegen die Schließung
    zu einem Thema im Politikunterricht zu machen und den Kindern und
    Jugendlichen so unser freiheitliches Grundgerüst greifbar zu machen.
    Schließlich waren die Kinder an vorderster Front mit dabei, haben gehandelt,
    Gefühle gezeigt, die Öffentlichkeit, die Medien und selbst die Politik
    genutzt um Ihrem Anliegen Gehör zu verschaffen.
    Ich denke, dass dies eine großartige Leistung war, auch wenn vor allem die
    jüngeren Jahrgänge dies alles noch nicht bis ins letzte Detail verstehen
    können.
    Aber sie sollten daraus lernen, dass man mit den legalen Mitteln, die unser
    Staat uns bietet etwas erreichen kann und das man trotz hochkochender
    Emotionen nicht zu gewalttätigen Mitteln greifen muss, um Aufmerksamkeit zu
    erregen.

    Ich denke, wenn es gelingt, dies den Schülern, und insbesondere denen, die
    umziehen müssen, zu vermitteln haben diese Schüler einen Weg gezeigt
    bekommen, in Ihrem weiteren Leben, in diesem Land etwas zu verändern.

Hinterlasse eine Antwort

  

  

  

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <img src="" alt="" class="" width="" height="">