Die ganze Wahrheit: Meditation vor dem Museum

museumsplatz

Diese Weite. Diese Leere. Wunderbar. Düren hat einen neuen Platz, um zu meditieren. Das Ganze auch noch in kunstvoller Umgebung, gleich vor dem Museum nämlich. Das Areal wurde für die Kleinigkeit von einer Million Euro Steuergeld umgestaltet. Damit wir endlich Ruhe finden. Wenn da nur diese jugendlichen Skater nicht wären, die alles zerstören. Aber die Stadt [...]

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

“Die ganze Wahrheit”: Warum das Rathaus wirklich saniert werden muss…

Rathaus mit Baum

Die ganze Wahrheit: Düren spüren deckt wieder einmal Hintergründe politischen Handelns im Städtchen auf. Schonungslos, offen, unerschrocken. Schlappe 14,75 Millionen Euro soll die Sanierung des Rathauses kosten. Bisher hieß es immer, das 50er-Jahre-Gebäude müsste neue Fenster haben, damit nicht so viel Energie verschwendet wird. Es hieß auch, bestimmte Ämter müssten bürgerfreundlicher gestaltet werden. Alles vorgeschoben. [...]

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

“Die ganze Wahrheit”: Ein neuer Podcast auf “Düren spüren”, Ihrem Heimat-Blog

b56

“Die ganze Wahrheit” heißt ein neuer Podcast, der ab heute regelmäßig auf Düren spüren zu hören sein wird. Das Leben ist hart und es wird immer härter. Und vieles ist eigentlich mit normalem Menschenverstand nicht zu erklären. Auch das nimmt nicht ab. Genau da schlägt die Stunde von Düren spüren, Ihrem Heimat-Blog. Ohne Rücksicht [...]

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Vorsicht, Satire! Warum ein Evivo-Sieg heute Abend klare Sache ist…

finale

Da will Düren hin. Und es wird klappen!!! Lesen Sie selbst…

Immer fair? Aber klar…

Wenn der Mannschaftsbus des zehnfachen deutschen Meisters VfB Friedrichshafen heute vor der Arena Kreis Düren hält, werden die Spieler aussteigen und denken: jetzt ratzfatz drei Sätze gewinnen und wieder zurück in den Bus: das Bier ist [...]

Vorsicht, Satire! Warum Dürens Stadthalle für einen besonderen Preis im Gespräch ist…

stadthalle-satire

“Hast du gehört? Düren soll einen Preis gewinnen. Für das schönste Entree im ganzen Land…” “Hä?” “Entree! Wenn man über die Bismarckstraße nach Düren reinfährt und schaut nach rechts, sieht man…” “Hör auf. Die Stadthalle! Ich kann das nicht mehr hören. Da tut sich ja seit Jahren nichts. Was sollte da [...]

Vorsicht, Satire!

Toilette

Diese Toilette an der Kleinen Zehnthofstraße unter der Rathausterrasse ist schon saniert. Das ließ sich die Stadt Düren 400 000 Euro kosten.

Auch wenn heute von Toiletten die Rede ist, geht es nicht um ein anrüchiges Thema. Im Gegenteil. Die Stadt Düren will in den nächsten Jahren zahlreiche Schultoiletten sanieren. Sehr marode Toiletten. Teilweise werden sie von Schülern schon gar nicht mehr benutzt – aus bestimmten Gründen. Aber wie gesagt: es soll nicht anrüchig werden. Mehr als fünf Millionen Euro sollen für die Sanierung zur Verfügung gestellt werden.
Düren spüren hat gute Drähte in die städtischen Schulen und war Ohrenzeuge eines Gesprächs, das zwei Neunttklässler vor einem Schul-WC geführt haben:

A: Verdammt, ich muss tierisch aufs Klo… weiterlesen

Der Düren spüren-Tipp: Vorsicht, Satire!


Manch einer hat es vielleicht geahnt: Bürgermeister Paul Larue ist amtsmüde. Seit 1999 ist der Niederauer Chef von Düren, jetzt reicht´s offenbar. Sonntag gibt er im Rathaus seine Macht ab. Schlüsselübergabe wird das in Fachkreisen genannt. Schlüsselübergabe bedeutet in diesem Fall: Paul Larue hat nichts mehr zu sagen.
Die Gleichstellungsbeauftragte im Dürener Rathaus, Gilla Knorr, frohlockt. Hinter den Kulissen hat sie kräftig die Strippen gezogen, um eine weibliche Herrscherin zu installieren. Ihr Name: Nina Marie I. Kertz. Die römische I. hinter ihrem Namen sagt alles: Düren wird ab Sonntag von einer Prinzessin regiert…
(weiter geht´s auf Seite 2)

Hoffnungsloser Fall...

Der rechts nebenstehend abgebildete und aus bestimmten Gründen etwas verfremdete Mann scheint ein hoffnungsloser Fall zu sein. Dafür gibt es Belege. Einer lautet. Er hat Rücken. Deshalb war er jetzt mal wieder bei einem Facharzt in Düren. “Tja”, sagte der, “Sie sind mittelalt, da geht es nur noch darum, einen gewissen Stand zu halten, [...]

Vorsicht, Satire

Über 500 Hunde waren in Düren nicht angemeldet. Dieser natürlich schon...

Immerhin: Gut
40 000 Euro nimmt die Stadt Düren nun jedes Jahr zusätzlich ein, weil sie mehr als 500 säumige Hundesteuer-Zahler gewittert und aufgespürt hat. Das kann man durchaus als zusätzliches Leckerchen fürs Rathaus bezeichnen. Die Stadt schickte Ende vergangenen Jahres quasi einen Kontrolleur Gassi, damit er die Herrchen und Frauchen ausfindig macht, die meinen, keine Hundesteuer zahlen zu müssen. Das kam nicht überall gut an.
Düren spüren war zufällig Zeuge, wie sich zwei Hundehalter im Burgauer Wald unterhielten. Aus Datenschutzgründen dürfen ihre vollständigen Namen nicht genannt werden. Es trafen sich Karl-Heinz M. und Käthe S., außerdem ein Jogger, der kurz vor einem Nervenzusammenbruch stand…

Vorsicht, Satire!

Kunst und Natur: "Düren spüren" liegen erste Forschungsergebnisse vor...

Noch ein Nachtrag zur Internationalen Skulpturen-Ausstellung “Parkraum” im Schillingspark. Düren spüren sind geheime Dokumente zugespielt worden, die erste Aufschlüsse über ein Forschungsprojekt geben, das während der Pfingsttage in Gürzenich abgehalten wurde. Zwei Künstler untersuchten von einem Floß auf einem Weiher das Verhältnis zwischen Kunst und Natur. So hieß es offziziell. Düren spüren liegen nun streng vetrauliche Wort-Aufzeichnungen vor. Hier exklusiv erste Ausschnitte. Es handelt sich um ein brisantes Gesprächsprotokoll der beiden Künstler, deren Namen uns bekannt sind, die aber aus Datenschutzgründen nicht genannt werden dürfen.

(die Sonne brennt, 32 Grad, kaum Wind), Künstler 1, bekleidet mit Birkenstock-Sandalen, Träger-Shirt, ausgebeulter Cordhose, braun:
Boah, ist das öde hier.

Künstler 2, bekleidet mit ausgeleiertem T-Shirt (Aufschrift: PEACE!), barfuss, Bermuda-Short, kariert:
Stimmt. Ob uns nicht mal einer zwei Flaschen Bier rüberschippern kann?

Künstler 1: Ich ruf mal den xxx an (Name Düren spüren bekannt): Der soll das regeln. Schau mal, die Frau da hinten mit dem pinken Hut. Ist schon wieder Karneval?