Mit voller Kraft voraus

em-rad

Das ist doch mal ein gutes Omen. Das Wasserrad an der Pleußmühle in Düren auf einem Bild mit einem schwarz-rot-gold geschmückten Balkon an der Weierstraße. Passend fürs Viertelfinale am Freitag. Volle Kraft voraus. Jogis Jungs sollen die Griechen mächtig unter Strom setzen. Das Wasserrad der Stadtwerke produziert ordentlich davon, es reicht für zig Dürener [...]

Das Bild zum Sonntag

stadtmauer

Einiges Rot in der Blauen Stunde: So könnte das Foto, das an der August-Klotz-Straße entstanden ist und Pleußmühle sowie die Stadtmauer zeigt, auch überschrieben sein. Blaue Stunde nennen Fotografen die Zeit, in der es nicht mehr hell, aber auch noch nicht richtig dunkel ist. Das sind oft nur wenige Momente, in denen der [...]

“Düren spüren” zeigt, wie sich das Umfeld an den beiden Museen verändert

Museum 4.4.11

Düren spüren dokumentiert regelmäßig den Baufortschritt an den Museen, wo für rund eine Million Euro die Vorplätze umgestaltet werden (das meiste Geld stammt aus dem Konjunkturpaket II). Rund um das Papiermuseum sieht alles schon ziemlich fertig aus, was wir auch daran erkennen: Auf dem schönen neuen Pflaster parken Autos. Auch die neue Kulturmeile entlang der Stadtmauer ist ziemlich abgeschlossen. Man kann schon mal Probe gehen.
Am Hoeschmuseum ist die neue Treppe soweit fertig, nun geht es auch an den Vorplatz, der bislang eher Ablageraum von Baumaterialien für das Papiermuseum war.
Wie sich das Areal rund um die Museen verändert hat, zeigt Düren spüren in der Rubrik “Düren verändert sich”. Von unserem gewohnten Standpunkt (vor der Marienkirche/Foto oben) konnten wir das Hauptbild für unsere Dokumentation nicht wie gewohnt machen. Derzeit verhindert ein  Bauzaun einen ungestörten Blick auf den Vorplatz. So ist das, wenn  Düren sich verändert…
Weitere Impressionen gibt`s hier:
weiterlesen

Düren verändert sich: Vor dem Papiermuseum hat sich einiges getan

Was hätte eine Stadt für eine Anziehungskraft, wenn sie sich nicht verändert? Düren spüren dokumentiert wichtige Bauprojekte, derzeit die Umgestaltung des Museumsvorplatzes und den Bau des Postforums. Heute zeigen wir wieder den Fortschritt an den beiden Museen. Die Arbeiten, die rund eine Million Euro aus dem Konjunkturpaket verschlingen, sollen im Juni abgeschlossen sein – wenn alles gut geht. Unsere letzten Aufnahmen von diesser Stelle sind gut 3 Wochen  alt. Seit dem hat sich einiges getan. Das Pflaster an der Stadtmauer und vor dem Papiermuseum liegt soweit, einige Bauzäune sind schon weg, nun wird auch rund um das Hoesch-Museum gewerkelt. Und wie es da aussieht, sehen Sie, wenn Sie weiterklicken… weiterlesen